Günstigste Preise errechnen

Risiko eingehen? Nein
Ihre Gasrechnung ist in diesem Jahr schon wieder höher ausgefallen, als erwartet? Der Versorger erhöht mal wieder die Preise? Dann ist es Zeit für einen Wechsel. Mit ein paar wenigen Klicks im Internet können Sie den hohen Gaspreisen den garaus machen. Wir zeigen Ihnen, wie Gaspreisrechner funktionieren, worauf Sie beim Anbieterwechsel achten müssen und wie Sie den besten Anbieter finden.

Wie funktioniert der Gaspreisvergleich im Internet?

Zahlreiche portale bieten im Internet einen kostenlosen Preisvergleich für Gasanbieter an. Wer seinen Gasversorger wechseln möchte oder sich einfach nur über die Preise informieren will, muss nicht viel tun. Mit wenigen Daten und ein paar Klicks findet man kinderleicht die besten Anbieter der Region. Was Sie brauchen ist bloß Ihre Postleitzahl und die Angabe des Jahresverbrauchs in Kilowattstunden. Wer seinen Verbrauch nicht kennt, kann einfach einen Blick in seine letzte Jahresrechnung werfen. Nach der Eingabe listet der Gasrechner übersichtlich die günstigsten Anbieter auf.

Wie kann ich meinen Gasanbieter wechseln?

Wer beim Gaspreisvergleich einen günstigeren Anbieter entdeckt, kann in wenigen Schritten seinen Versorger wechseln. Bei vielen Anbietern können kostenfrei und unverbindlich Wechselunterlagen angefordert werden. Diese werden dann per Post zugestellt. Der Wechsel ist meist aber auch online schnell und ohne Papier möglich. Um den Anbieter zu wechseln, wählen Sie beim Gaspreisvergleich einfach den passenden Tarif aus und beantragen einen Wechsel. Im Formular müssen Sie Ihren Jahresverbrauch und die Zählernummer angeben. Außerdem braucht Ihr neuer Anbieter auch die Kundennummer des aktuellen Versorgers, um den Wechselprozess so unkompliziert wie möglich zu gestalten. Damit der Wechsel gelingt ist es wichtig, dass Sie rechtzeitig Ihren Vertrag kündigen. Wer sein Gas noch vom Grundversorger bezieht, hat meist nur eine sehr kurze Kündigungsfrist. Wenn Sie bereits einen Vertrag mit Mindestlaufzeit haben, sollten Sie den Wechselprozess rechtzeitig beginnen, bevor sich der Vertrag automatisch verlängert.

Welche Risiken gibt es bei Anbieterwechsel?

Risiko eingehen? Nein
Die gute Nachricht zuerst: Das Gas fließt garantiert weiter. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass der örtliche Grundversorger jederzeit die Belieferung mit Gas übernehmen muss. Sollte beim Wechselprozess einmal etwas schieflaufen, ist die Gasversorgung also trotzdem gesichert. Dennoch sollten Sie beim Wechsel auf einige Punkte achten. Gasrechner im Internet bieten spezielle Filter, um Anbieter mit ungünstigen Vertragsbestandteilen herauszufiltern. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Vertragsdauer. Bindet man sich vertraglich zu lange an einen Anbieter, steigen in diesem Zeitraum häufig die Preise und die anfängliche Ersparnis schmilzt dahin. Außerdem sollte man beim Wechsel darauf achten, dass die Anbieter für den gesamten Lieferzeitraum eine Preisgarantie geben. So sind Verbraucher vor bösen Überraschungen geschützt. Zuletzt sollten Sich sich beim Gaspreisvergleich nicht von Wechelboni und anderen Prämien täuschen lassen. Diese gelten nur zu Vertragsbeginn und fallen im Folgejahr weg.

Gaspreise regelmäßig vergleichen

Um immer die besten Angebote zu bekommen, sollten Sie die Gaspreise regelmäßig vergleichen. In der Regel lohnt sich ein jährlicher Wechsel des Anbieters aus verschiedenen Gründen. Die Versorger bieten sehr hohe Wechselprämien, um beim Gasrechner an erster Stelle zu landen. Schlaue Kunden können diesen Bonus jedes Jahr abstauben, wenn sie zu einem neuen Anbieter wechseln. Außerdem erhöhen Versorger häufig die Preise, nachdem die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist und sich der Vertrag automatisch um den gleichen Zeitraum verlängert. Um dieser regelmäßigen Preiserhöhung zu entgehen, lohnt sich ein regelmäßiger Blick in den Gaspreisvergleich. Vor allem, wenn der aktuelle Gasversorger eine Preiserhöhung ankündigt, ist es höchste Zeit für einen Preisvergleich.